Lesezeit:

Erinnerungen an alte Zeiten

Bei der Durchsicht alter Aufnahmen fiel mir das obige Foto vor die Füße. Da kommen Erinnerungen hoch, an eine Zeit, in der die Digitalfotografie gerade Anlauf genommen hatte.

Wir vergessen heute nur allzu schnell, wie rasant die Entwicklung in der Fotografie heute abläuft. Vor dreizehn Jahren habe ich noch mit der Sony F707 mit 38-190mm und F2-8 fotografiert, für Weitwinkelaufnahmen hatte ich einen gigantischen Schraubvorsatz. Heute fotografiere ich mit einem ZEISS Batis 2.8/18 oder ZEISS Loxia 2.8/21 an einer Sony A7RM2 mit 42 Megapixeln. Gegenüber den 5,2 Megapixeln der F707 ein enormer Unterschied. Die F707 hatte einen ISO Bereich von 100 bis maximal 400, konnte JPGs und TIF Dateien speichern, die A7RM2 geht bis ISO 102.400, bietet unkomprimierte RAW-Dateien mit um die 80 Gigabyte. Geblieben ist mir jedoch die ZEISS Optik, die mich schon vor ziemlich genau vierzig Jahren begeistert hat, denn damals hielt ich noch eine Rollei SL66E mit Carl ZEOSS Distagon 4/40 in den Händen.

Heute können es viele Fotografen nicht abwarten, bis ihr Systemlieferant mit der nächsten Kamera und dem nächsten Objektiv auf den Markt kommt. Die Innovationszyklen haben sich vervielfacht, der Markt beschleunigt. Gut, inzwischen ist etwas mehr Ruhe eingekehrt, der Markt ist zum Teil sogar mehr als gesättigt. Viele Fotografen sind solide ausgestattet, einige haben inzwischen Luxusprobleme, weil sie sich nicht entscheiden können welches ihrer vielen Objektive sie zur nächsten Foto Tour mitnehmen sollen.

Nur wer sich wirklich klar macht, auf welcher hohen Stufe wir heute stehen wird wirklich zufrieden sein und kann sich ganz entspannt dem eigentlichen Thema zuwenden – der Fotografie

Christian Dandyk

Burgemeisterstraße 32
12103 Berlin, Germany