Lesezeit:

Datensicherung unterwegs | My Passport Wireless Pro

Datensicherung unterwegs mit My Passport Wireless Pro von Western Digital

Das Thema Datensicherung auf Reisen ist für Fotografen immer wieder im Zentrum vieler und vor allen Dingen langer Diskussionen. Wir haben es mit immer mehr Bilddaten zu tun und die müssen gerade auf Reisen zuverlässig und im Handumdrehen gesichert werden. Eine Kontrolle der Sicherung ist notwendig und muss einfach und unkompliziert sein.

Warum überhaupt eine Datensicherung?

Für Berufsfotografen ist die zuverlässige Sicherung von Bilddaten ein absolutes Muss, denn vom eigenen Bildarchiv hängt nicht selten die berufliche Existenz ab. Bei der Arbeit im Studio ist die Datensicherung schnell erledigt. In meinem Fall werden Bilddaten direkt aus der Kamera auf dem Rechner übertragen und wandern einmal täglich in ein Backup.

Auf meinen Fotoreisen sieht die Sache ganz anders aus. Eine Fotoreise kostet viel Geld, in ihr steckt Haufen Vorbereitung und die Bilder die entstehen sind nicht selten unwiederbringlich. Dann alles auf eine Karte zu setzen wäre schlicht gesagt fahrlässig, eine Schlamperei und dumm. Auch Technik kann einmal versagen, eine Speicherkarte ihren Geist aufgeben, verloren gehen oder samt Kamera gestohlen werden. Genau darum ist eine regelmäßige Sicherung notwendig und darum geht es in diesem Artikel, in dem ich einmal meinen Workflow bei der Datensicherung in der Reisefotografie und die dabei zum Einsatz kommende Technik vorstellen werde. Mein Verfahren hat sich inzwischen als einfach, kostengünstig und zuverlässig erwiesen. Genau das war bei meinen Vorüberlegungen zur Datensicherung ausschlaggebend.

Übrigens ist dieses Thema auch für Hobby- und Amateurfotografen wichtig, denn stellen sie sich einmal vor, all ihre Fotos eines Urlaubs lösen sich im Nichts auf oder Ihre Kamera samt Speicherkarte wechselt unfreiwillig den Besitzer...

Alle Fotos einer Reise verloren, all die im Bild festgehaltenen Erlebnisse und tollen Momente weg. Zu verschmerzen wäre es da noch, bei jeder sich nur bietenden Gelegenheit von ihrer Partnerin oder ihrem Partner auf ihr Missgeschick angesprochen zu werden, den sich genüsslich drehenden Finger in ihrer Wunde zu erleiden.

Also um das hier abzukürzen: Datensicherung ist immer ein Thema, insbesondere für Fotografen.

Alles auf mehrere Karten setzen

In meinen Kameras verwende ich SD-Karten, alle Fotos die ich auf Reisen aufnehme verbleiben auf diesen Karten, bis ich die Daten auf den Rechner zuhause im Studio gesichert und die Sicherung überprüft habe. Dementsprechend führe ich immer genügend SD-Karten mit mir und wechsle die Karten in regelmäßigen Abständen – mitunter sogar täglich.

Ich verwende nicht zwingend schnelle Speicherkarten. SD-Karten mit einer Übertragungsgeschwindigkeit von 40 Megabyte pro Sekunde reichen; und das sogar für Full-HD-Videos. No-Name-Produkte kaufe ich bei Speichermedien grundsätzlich nicht, zudem kosten auch einfache Speicherkarten namhafter Hersteller kein Vermögen mehr. Viele meiner Speicherkarten haben nur 8 bis 16 Gigabyte Speicherkapazität. Damit bin ich bisher in den allermeisten Fällen über einen Tag gekommen.

Das Zauberwort heißt Redundanz

Um meine Bilddaten täglich zu sichern, habe ich mir von Western Digital eine „My Passport Wireless Pro“ drahtlose tragbare 2 TB Festplatte für 199 Euro zugelegt. Inzwischen Sind von WD Festplatten von 1 bis 4 TB erhältlich. Nach einigen Fotoreisen meine ich, die 1 TB-Platte hätte mir vollkommen ausgereicht, so habe ich Platz für zusätzliche Daten, bzw. reichlich Reserven. Neben der großen Speicherkapazität bietet mir die Wireless Pro ein integriertes W-Lan und einen Akku mit einer Kapazität von 6.400 mAh zum autonomen Betrieb der Festplatte, sowie die Möglichkeit ein Smartphone an der USB-Buchse anzuschließen und zu laden. Über die selbe Buchse kann die Kamera zur Datensicherung direkt angeschlossen werden.

An einer weiteren USB 3.0 Buchse lässt sich zusätzlich ein CF-Card Reader anschließen, oder die Wireless Pro als externes Laufwerk direkt an einen Rechner betrieben werden.

Mehrere LEDs geben mir Auskunft über die Funktionen, den Ladezustand des Akkus, sowie den Status bei der Datenübertragung. Ein integrierter DLNA-Server bietet mir die komfortable Möglichkeit auf meine Fotos und Videos zuzugreifen. Das Gerät ist Windows und Mac kompatibel.

Diese Festplatte verfügt über einen SD-Karten-Steckplatz der so konfiguriert ist, dass die komplette Verzeichnisstruktur einer eingesteckten SD-Karte inklusive aller darauf befindlichen Bild- und Video-Daten automatisch auf die Festplatte kopiert werden. Der Inhalt aller SD-Karten landet fein säuberlich getrennt in einem jeweils eigenen Verzeichnis. Ein späterer Import in z.B. Adobe Lightroom erfolgt über die USB-Schnittstelle aus dem Sicherungsverzeichnis.

Diese Lösung funktionier auch ohne Notebook. Meine Daten sind jetzt einfach gesichert. Habe ich auf Reisen mein Notebook dabei, dann importiere ich meine Daten zur weiteren Sichtung von der Wireless Pro in Lightroom, nun ist alles Bildmaterial dreifach vorhanden.

Mit der My Passport Wireless Pro habe ich quasi die Eierlegende Wollmilchsau auf Reisen. Die erste Datensicherung geht unkompliziert und eine Bildkontrolle mit dem Smartphone ist sofort möglich. Sämtliche Zusatzfunktionen sind gerade für Fotografen nahezu ideal. Mit den zwei Terrabyte steht mir mehr Speicherplatz zur Verfügung als ich normalerweise benötige; ich kann zusätzliche Sicherungen von z.B. meinem Smartphone anlegen. Auf diese Weise findet auch eine Sicherung meiner Bilder, die ich mit dem Smartphone aufgenommen habe statt.

Eine weitere und in bestimmten Situationen zusätzliche Form der Datensicherung findet über das Internet in die Cloud statt – mehr geht dann aber wirklich nicht.

Optional ist für die Wireless Pro Festplatte eine Hartschalentasche erhältlich. In der Tasche können zwar 18! SD-Karten untergebracht werden, leider aber nicht das USB-Kabel. Aus diesem Grund habe ich eine Seite der SD-Karten-Steckplätze mit einem Cutter bearbeitet, damit ich jetzt das USB-Kabel mit unterbringe. ACHTUNG. für SD-Karten ist der Hartschaum sowieso recht knapp bemessen. Beim herausnehmen der Karten können sie schnell brechen, weshalb ich meine SD-Karten anderweitig und sicherer transportiere.

Technische Daten

Speicherkapazität des Laufwerks: 1TB, 2 TB, 3 TB und 4TB
Batteriekapazität: 6.400 mAh
WLAN-Protokoll: Konform mit: 11n 1Tx1R: 802.11g/n (20M/40M) und 11ac 1Tx1R: 802.11a/n/ac (20M, 40M, 80M), Dualband/Dual AP
Unterstützte Protokolle: SMB, AFP, UPnP, FTP
Schnittstelle: USB 3.0 bis zu 5 GBit/s* ▪ USB 2.0 bis zu 480 MB/s ▪ USB 3.0 bis zu 5 GBit/s* ▪ SD 2.0 bis zu 25 MB/s ▪ SD 3.0 bis zu 60 MB/s
* Um die Leistung von USB 3.0 zu erreichen, sind ein USB 3.0-Host und ein USB 3.0-zertifiziertes Kabel erforderlich.
Kompatibilität: Hinweis: Die Kompatibilität ist von der jeweiligen Hardwarekonfiguration und dem Betriebssystem abhängig.
Betriebssysteme: ▪ Windows 10 ▪ Windows 8 ▪ Windows 7 ▪ El Capitan (Mac OS 10.11) ▪ Yosemite (Mac OS 10.10) ▪ Mountain Lion (Mac OS 10.8) ▪ Lion (Mac OS 10.7)
Browser: ▪ Internet Explorer 8.0 und höher auf unterstützten Windows-Computern ▪ Safari 6.0 und höher auf unterstützten Mac-Computern ▪ Firefox 29 und höher auf unterstützten Windows und Mac-Computern ▪ Google Chrome 31 und höher auf unterstützten Windows- und Mac-Computern
DLNA®/UPnP®-Geräte für das Streaming von Internetverbindungen
Abmessungen: Breite, 126mm Länge, 126mm, Höhe 24mm, Gewicht 446 g

Christian Dandyk

Burgemeisterstraße 32
12103 Berlin, Germany